Wasserburg → Lindau → Bregenz

Bodolz — Wasserburg — Lindau — Bregenz: 23km
En allant à Bregenz, nous avons mis les roues dans notre quatrième pays: l’Autriche. Mais avant ça, visite de la distillerie Heitinger à l’occasion de la semaine « Wasserburg brûle* » et détour par Lindau, sa vieille ville et son port.
* brûle = distille
Durch die Fahrt nach Bregenz haben wir nun unser viertes Land befahren: Österreich. Davor jedoch Besichtigung der Brennerei Heitinger im Rahmen von « Wasserburg brennt » und Abstecher nach Lindau, der Altstadt und dem Hafen.

Wasserburg, retour aux sources // zurück zu den Wurzeln

Le soir, petite excursion du soir au « mythique » Max und Moritz, la brasserie portant le nom des fouteurs de m….de. 😉 Adriel espérait bien les voir mais il n’y avait que leurs dessins.
Kleiner Ausflug zum Max und Moritz, die Brauerei der « Quatschmacher » und Gasthaus im traditionellen Stil. Adriel war etwas enttäuscht sie nur auf Zeichnungen zu sehen.
https://www.maxmoritz-bier.de
Aller par le chemin forestier // Hinfahrt durch den Waldweg: 7km
Retour par le lac // Rückfahrt über den Weg am See: 9.5km

Étape 22 — Etappe 22

Friedrichshafen — Bodolz: 22.2km

Prologue : Beuggen — Tiengen — Friedrichshafen en train … mais quelle galère ! (Attention, coup de gueule.) La Deutsche Bahn se dit souvent favorable au vélo et permet de prendre gratuitement les vélos dans les trains. Mais encore faut-il pouvoir monter les escaliers des trains ! Bon, une petite marche, ça va, mais quatre marches escarpées ? Bon, avec un petit vélo, ça va, mais comment rentrer les remorques quand les portes sont trop étroites ? Eh ben, on ne rentre pas, on reste sur le quai. Quand on court voir le conducteur, il ferme sa fenêtre et part. Quand on demande à une contrôleuse de nous expliquer comment faire, elle jette un regard du type Mais je n’en sais rien ! Et je m’en contrefiche !, puis elle dit quelque chose de manière très confuse tout en appuyant sur le bouton de fermeture de porte. Cette dernière lui a coupé la parole. Quelle porte impolie, n’est-ce pas ? Seule solution : attendre presque deux heures dans le froid et l’humidité (Allez, nous avons trouvé un petit coin sympa à l’abris en cherchant bien…) pour ensuite plier les remorques afin de les rentrer pliées et tournées. La contrôleuse de ce train (heureusement pas la même que tout à l’heure) nous a aidés comme de nombreuses personnes sur le quai et elle nous reconnaît : « Mais je vous ai déjà vu il y a deux heures. Pourquoi vous n’avez pas pris l’autre train ? » Bonne question ; elle a eu notre réponse. M’enfin, elle a vraiment été sympa et nous a vidé le compartiment pour que nous puissions y mettre nos quatre vélos et deux remorques, les deux toiles de tente, le sac de réserves alimentaires, les trois sacs des enfants, les trois enfants et les deux parents. Bon, c’est un peu extrême, avouons-le. Trajet calme et même agréable, en passant par Schaffhausen en Suisse, jusqu’au Lac de Constance. À Friedrichshafen, grâce à l’aide d’un passager, nous avons pu descendre de manière presque fluide. Thank you for travelling with Deutsche Bahn.
Nous avons bien galéré mais nous n’avions pas de handicap autre que les vélos et remorques. Mais premièrement, ce n’est pas la première galère, deuxièmement, comment font les jeunes mamans avec poussette ou handicapés en fauteuil roulant ?

Prolog: Beuggen — Tiengen — Friedrichshafen mit dem Zug. Welch eine Zumutung. (Achtung, jetzt wird gemotzt.) Die Deutsche Bahn hält sich für fahrradfreundlich, weil die Fahrräder kostenlos mitgenommen werden können. Alles schön und gut, aber die Fahrräder müssen zunächst erstmal Treppen hochgetragen werden. Alles klar, eine Stufe geht ja, aber vier steile Stufen? Alles klar, das kriegt man mit einem kleinen Fahrrad ja hin, aber wie kriegen wir die Hänger hinein, wenn die Türen zu eng sind? Kurze Antwort: gar nicht, wir bleiben auf dem Bahnsteig sitzen. Wenn man zum Zugführer läuft, schließt er sein Fenster und fährt los. Wenn man eine Zugbegleitung anspricht, guckt sie einen erst mit einem Woher-soll-ich-das-denn-wissen-Blick an, steigt ein, drückt auf den Schließ-Knopf, fängt an diffuses Zeug zu erzählen und wird einfach so von der Tür unterbrochen. So eine unhöfliche Tür aber auch, nicht wahr? Lange Antwort: zwei Stunden bei Kälte und Nässe warten (zum Glück haben wir ein trockenes Plätzchen gefunden) und die Hänger schließlich einzuklappen und dann eingeklappt und gedreht in die Bahn zu laden. Die Zugbegleiterin (zum Glück nicht die Gleiche) hilft uns sowie auch viele Leute am Bahnsteig und erkennt uns wieder: « Warum haben sie den Zug vor zwei Stunden denn nicht genommen? » Gute Frage; unsere Antwort darauf hat sie prompt erhalten. Aber gut, sie war wirklich bemüht, hat uns das Abteil freigeräumt, damit wir die vier Fahrräder und zwei Häger, zwei Zelte, die Provianttasche, die drei Rucksäcke der Kinder, die drei Kinder und die zwei Eltern reintun können. Wir geben es zu, es ist etwas extrem. Dann ruhe und angenehme Fahrt, über Schaffhausen in der Schweiz, bis an den Bodensee. In Friedrichshafen hilft uns ein Fahrgast, dank dem das Aussteigen fast flüssig war.
Thank you for travelling with Deutsche Bahn. Wir hatten es schwer, aber wir haben kein Handicap außer Fahrrad und Hänger. Es ist nicht das erste Mal, und jedes Mal denken wir an junge Mütter mit Kinderwagen oder Behinderte im Rollstuhl …

On peut contribuer à cette chanson … Wir können eine Strophe zu dem Lied beitragen.

Mais nous avons fait du vélo aussi, nos premiers kilomètres au bord du lac de Constance. Moment fort : vue sur le château de Wasserburg avec notre Schülerheim adoré depuis le Malerwinkel (coin des peintres). Merci à Kathrin, responsable des centres des jeunes à la Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit, notre ancienne association franco-allemende, qui nous a attendus et nous laisse son appartement. 🙂
Aber wir sind auch Fahrrad gefahren, und zwar unsere ersten Kilometer am Bodensee. Highlight: Blick auf das Schloss von Wasserburg mit unserem geliebten deutsch-französischen Schülerheim vom Malerwinkel aus. Vielen Dank an Kathrin, Leiterin der Jugendabteilung der Gesellschaft für übernationale Zusammenarbeit, für die Geduld und für die Wohnung. 🙂