MagnyÉthique

Gut, mehrmals schon haben wir von unseren beiden großen Projekten des Jahres gesprochen. Das erste, „Transitionride“, soll in das zweite, das „MagnyÉthique“ heißt, münden. Für alle also, die uns nicht regelmäßig sehen und nicht wissen, worum es geht, ist eine kurze Erklärung nötig!

Gleichzeitig mit unserem Umschwingen ins „no waste“ passierte eine Einsicht ins Wohnmodell: Wir fanden es total absurd, zu fünft in einem 240m²-großen Haus zu wohnen – wenn dazu andere keins haben! -, in dem wir zumindest alle Räume ein wenig heizen (ökologisches Problem aber auch ökonomisches), aufräumen und putzen mussten. Die Einsamkeit war hier auch genauso riesig wie das Haus selbst, da wir wenige zufriedenstellende Kontakte hatten und keine Hilfe, damit ich wieder arbeiten konnte… Leider müssen heute noch Mütter in Deutschland so oft auf eine Arbeit verzichten, denn eine Betreuung zu bezahlen kostet fast genau so viel wie ein Einkommen. Kindergärten, die Kinder den ganzen Tag betreuen, wollen meistens einen Arbeitsvertrag sehen, aber um einen zu unterschreiben, musste ich sicher sein, dass meine Kinder betreut werden konnten… Deswegen spielen Großeltern hier noch eine so wichtige Rolle in den ersten Jahren der Kinder. Denn sie übernehmen sehr viel, wenn die Mutter sich für ihren Beruf entschieden hat, was eine persönliche Frage ist. Leider war unsere Familie aber weit weg. Und leider bin ich zu sehr Französin, um auf ein berufliches Leben zu verzichten, das ich dazu geliebt habe. Natürlich war das große Haus ein Vorteil, da wir genug Platz hatten, um Familie und Freunde empfangen zu können. Aber die begrenzten Vorteile waren nichts gegen die alltäglichen Nachteile.

Schon seit langer Zeit waren wir sehr ökologisch eingestellt. Auch wenn nicht immer sehr bewusst, sondern eher nach familiären Gewohnheiten, strebte unser Konsum nach Vernunft und Einfachheit, um einen so geringen ökologischen Fußabdruck wie möglich auf die Umwelt zu haben (nur bio und/oder lokal, das wir entweder auf dem Markt oder in Bio- und Hofläden besorgten, und immer mehr verpackungsfrei), und wir verbesserten unser Verhalten immer wieder, Schritt für Schritt. Im Winter 2015-2016 wurde ich als Autorin für eine Reihe Schulbücher engagiert, für welche ich unter anderem für das Thema Umweltschutz zuständig war. Na sowas! Zunächst kam die deutsche famose Mülltrennung in Frage, aber ich wollte mehr und suchte nach wahrem Material. So tauchte ich in Zeitungen, Blogs, Bücher, ins Handbuch „Der kleine Weltretter“ ein. Ich lernte die NABU kennen, kontaktierte auch die pädagogischen Büros von WWF-Deutschland und Greenpeace: Dies beschleunigte signifikativ unser Bewusstwerden und unsere Initiative… bis ich irgendwann für die Bearbeitung des Themas „Wohnen“ auf eine Kika-Sendung stieß, die ein Mehrgenerationenhaus vorstellte. Damit begann unsere Suche nach so einer Wohngemeinschaft. Ziel: unseren Überzeugungen folgen, sich umgeben, um der Einsamkeit ein Ende zu geben und unser tiefes Streben nach Solidarität eine Antwort zu schenken.

Wir suchten erstmal nach deutschen Gemeinschaften. Aber außer den großen historischen Gemeinschaften wie Sieben Linden oder Schloss Tempelhof war die Suche eher erfolglos, besonders weil wir eine Gemeinschaft finden wollten, bei derer Gründung wir aktiv teilnehmen könnten. Und das in unserer Nähe, wenn möglich. Unsere Suchmaschine, Lilo, dient dazu, Geld für alternative, ökologische und solidarische Projekte zu sammeln. Eine Suche = ein Tropfen = Geld. Dadurch bekamen wir ab und zu einen Artikel über einen Ökodorf oder von einer Plattform zu lesen, die solche Projekte auflistet. Nach unglücklichen Suchen in Deutschland kamen wir also dazu, Richtung Frankreich auf jener Plattform, La Fabrique des Colibris, zu suchen. Wir lasen alle durch und markierten diejenigen, die für uns in Frage kamen: weder vegan noch für Rohköstler oder Rentner, Familien willkommen, lieber auf dem Land als in der Stadt, und nicht weiter als 2 Stunden von der französischen Familie entfernt. Im Januar 2017 schickten wir Mails. Wir bekamen relativ schnell eine Antwort vom Projekt Les Fabriqués, in der Drôme. Erste Besichtigung – ohne Kinder – zu Ostern. Erstes Treffen mit Kindern im Juli. Wir waren dabei!

Bis heute ist viel passiert, unser Projekt heißt nicht mehr Les Fabriqués in der Drôme, sondern MagnyÉthique im Beaujolais vert, nord-westlich von Lyon. „Magny“ wie der Name des Schlosses, um den das Projekt stattfinden wird. „Éthique“ denn es geht darum, unsere Gruppenwerte ins Leben zu rufen.

Und wenn ihr neugierig geworden seid, könnt ihr unsere Seite besuchen, wo das Meiste auch auf Deutsch übersetzt ist und die wir nun vor 10 Tagen offiziell gestartet haben: http://magnyethique.org. Viel Spaß beim Entdecken!

MagnyÉthique

Bon, nous avons déjà parlé à plusieurs reprises de nos grands projets de l’année, le premier, « Transitionride », devant aboutir au second, qui s’appelle, lui, « MagnyÉthique ». Alors pour tous ceux qui ne nous voient pas régulièrement et ne savent pas de quoi il s’agit, une petite explication s’impose !

En même temps que notre bascule vers le zéro déchet, une prise de conscience immobilière : l’absurdité à nos yeux d’habiter à 5 dans une maison de 240m² (plutôt la norme en Allemagne) – alors que d’autres vivent à la rue ! -, le besoin de mettre a minima toutes les pièces hors gel et donc de les chauffer (problème écologique mais aussi économique), d’y faire le ménage, le sentiment d’isolement dans un si grand chez soi avec peu de contacts concluants à l’extérieur, loin de toute possibilité d’aide pouvant aboutir à une activité professionnelle… En Allemagne, les femmes aujourd’hui encore sont souvent contraintes, sans famille à proximité, de renoncer à un emploi car payer une rare nounou (2 seulement dans notre secteur comprenant plusieurs petites villes) reviendrait plus cher que le gain salarié. Quant aux jardins d’enfants, on peut prétendre à une place à la journée seulement avec un contrat de travail mais pour signer un contrat de contrat de travail encore faut-il avoir la certitude que ses enfants vont être gardés… Il y a bien sûr des avantages pratiques à ce genre d’habitat, ne serait-ce qu’avoir la possibilité d’accueillir amis et famille habitant loin. Mais les avantages ponctuels ne pesaient pas lourd dans la balance des désagréments quotidiens.

Nous étions déjà très sensibles à la thématique de protection de l’environnement et avions déjà un mode de consommation à moindre impact (que du bio et/ou local acheté de préférence au marché ou en magasin bio, voire sans emballage…) que nous tentions malgré tout d’améliorer, petits pas par petits pas. Et à l’hiver 2015-2016, j’ai travaillé pour une maison d’édition à une série de manuels scolaires pour lesquels j’ai été chargée avec une autre auteure de traiter le thème de l’environnement. Alors outre le tri des déchets très allemand, j’ai cherché d’abord des documents authentiques, me suis plongée dans un tas d’articles, blogs, livres, manuel du petit protecteur de la nature. J’ai connu la NABU (en gros l’équivalent allemand un peu plus généraliste de la LPO), pris des contacts avec greenpeace et WWF. Conséquence : une accélération significative, bien plus consciente et assumée vers le zéro déchet… Je fus ensuite responsable d’une unité sur la thématique de l’habitat que je voulais traiter de manière originale. Après avoir visionner une émission de Kika, un canal pour enfants, sur l’habitat intergénérationnel et participatif, ce fut la révélation: nous nous sommes mis en quête de ce type de lieu pour notre famille. Objectif : aller au bout de nos convictions, s’entourer pour briser un certain isolement et répondre à une envie profonde de solidarité.

Notre recherche s’est d’abord portée sur des lieux allemands. Mais à part les grands écolieux qui font référence comme Sieben Linden ou Schloss Tempelhof, difficile de trouver des projets, a fortiori en cours de réalisation dans lesquels se faire une petite place. Surtout près de chez nous. Par notre moteur de recherche, Lilo, nous voyions en revanche passer régulièrement des articles français sur des plateformes qui recensent de nombreux projets alternatifs sur la France, quel que soit leur stade d’avancement. Alors nous avons épluché La Fabrique des Colibris, sélectionné ceux qui pourraient nous correspondre : ni crudivores ni vegans, pas pour retraités, accueillant des familles, en campagne plutôt qu’en ville et si possible pas trop loin de notre famille française. Envoi de messages en janvier 2017. Réception d’une réponse du projet Les Fabriqués dans la Drôme peu après. Première visite sans enfant à Pâques. Première rencontre avec le groupe et les enfants en juillet et c’était parti !

Aujourd’hui, après de multiples péripéties, notre projet ne s’appelle plus Les Fabriqués et n’est plus situé dans la Drôme mais MagnyÉthique dans le Beaujolais vert. « Magny » pour le lieu qui va nous accueillir, le Château de Magny. « Éthique » car il va s’agir de faire vivre nos valeurs de groupe.

Et si votre curiosité est piquée, rien de mieux que notre tout nouveau site lancé la semaine dernière : http://magnyethique.org. Bonne découverte !